Wenn wir unsere GEISTIGE ELITE in einen Sack stecken würden und auf diesen Einprügeln, es träfe immer die RICHTIGEN, oder auch Diesel vs. Benzin!

Wenn wir unsere GEISTIGE ELITE in einen Sack stecken würden und auf diesen Einprügeln, es träfe immer die RICHTIGEN, oder auch Diesel vs. Benzin!

Dummheit regiert und bestimmt die Geschichte der Welt!

Eine Frage:

Wer hat uns dahin geführt wo wir HEUTE stehen?

Richtig, unsere geistig umnachtete ELITE!

Wer hat die Verbrennungsmotoren erfunden?

Wer ist für die industrielle Entwicklung verantwortlich?

Wer ist für die Kriege und die Waffen die hierfür entwickelt wurden verantwortlich?

Wer hat das Gesundheitssystem verbrochen?

Egal welche Frage man auch immer stellt, die Antwort ist immer die SELBE!

Und wer hat`s erfunden?

Nicht die Schweizer von Ricola, obwohl....???

Unsere geistige Elite ist wie ein schnell wucherndes tödliches Krebsgeschwür, die sich zudem selber noch für intelligent hält, was sie noch gefährlicher macht als sie eh schon ist.

Diese unsägliche Gruppierung erlässt Gesetze von deren wissenschaftlichen Auswirkungen sie keine Ahnung haben, verlassen sich aber voll auf ihre wissenschaftlich akademischen Kollegen, die wie Schlafwandler um die Naturgesetze herum einen riesigen Bogen machen.

Nicht dass sie denken dass dieses nur in der BRD so ist, leider nicht, es handelt sich um ein Welt umspannendes Problem, welches in Europa leider auch zentral verwaltet wird.

Ich möchte dieses Phänomen mal anhand der Kraftfahrzeuge angehen, die ja bekanntlich noch überwiegend mit Verbrennungsmotoren betrieben werden, Diesel und Benziner.

Ach ja, Elektromotoren gibt es ja auch noch, diese werden aber natürlich auch noch mit Strom betrieben der überwiegend aus Verbrennung fossiler Brennstoffe erzeugt wird, autsch!

Die politisch Verantwortlichen, es geht ja unter dem Strich darum wie viele Menschen durch Verbrennung fossiler Brennstoffe sterben und/oder krank werden, treffen ihre Entscheidungen aufgrund „akademlichen“ Falschwissens und aus dem Bauch heraus, was der Sterbe-und Krankheitsrate, den Zuwachs betreffend, sehr dienlich ist!

Während nicht nur hierzulande noch alte LKW`s, Busse und PKW`s fahren, besonders die aus Osteuropa, die nicht Mikrogramm an Schadstoffen wie Stickoxide und Feinstaub ausstoßen sondern eher Kilogramm, muss man sich doch die Frage stellen ist das alles nur örtlich begrenzt oder verteilt sich der „Schmutz“ am Ende über die gesamte Erde?

Während die meisten Kreuzfahrtschiffe noch mit Schweröl betrieben werden und eines von Diesen in einer Stunde mehr giftigen Dreck erzeugt als 10.000 LKW`s in der selben Zeit werden auf der anderen Seite Fahrverbote für Diesel PKW´s für „Normalbürger“ erlassen.

Da muss man sich doch FRAGEN welche Schrauben bei den Verantwortlichen nicht nur locker sind, sondern gänzlich fehlen??

Ach so, verantwortlich sind ja im Grunde die die solche Dreckschleudern entwickelt und verkauft haben, und nicht die Käufer die von der Autoindustrie, Politik und Behörden hinter`s Licht (Betrogen) geführt wurden, nicht wahr?

Sind solche Typen auch Akademiker? ;-)

Kommen wir zu den fossilen Antriebsstoffen der KFZ Motoren.

Da steht der Dieselkraftstoff gegenüber dem Benzin, wenn man einmal den Gasantrieb vernachlässigt.

Grundsätzlich lässt stimmt die Aussage dass Dieselmotoren weniger Sprit verbrauchen als Benziner.

Im Schnitt verbrauchen Dieselmotoren zwischen 30% und 50% weniger Treibstoff als Benziner.

Dieses bedeutet das auf jeden Fall schon mal 30% bis 50 % weniger Halbgase wie CO und CO2 entstehen und somit auch die selbe Menge weniger Sauerstoff unbrauchbar gemacht werden.

Ein vermeintlicher Nachteil der Dieselmotoren soll darin bestehen dass sie mehr Stickoxide und Feinstaub entstehen lassen sollen als Benziner.

Nur ist diese akademisch politische Ansicht überhaupt richtig?

Seit es die Einspritzmotoren gibt und das sind nicht wenige, hat man uns weiß gemacht, dass sparsame Benziner sauber verbrennen, nur stimmt dieses leider gar nicht, denn sie erzeugen viel Feinstaub!

Richtig ist das moderne Benzin-Direkteinspritzer, generell weniger verbrauchen und so eine ähnliche Klimabilanz wie Dieselmotoren erreichen, wenn man nur den Verbrauch in Litern und das damit verbundene CO2 betrachtet.

Der Haken an den neuen Motoren: Sie stoßen vermehrt kohlenstoffhaltige, rußige Partikel aus.

Das sind Feinstäube, die die Luftqualität enorm belasten und im Verdacht stehen, das Krebsrisiko zu erhöhen.

Aha, Krebs also auch!

Zwar erzeugen auch Diesel-PKW Feinstäube, für diese sind aber inzwischen Partikelfilter vorgeschrieben.

Wegen des Abgasskandals ist der Dieselmotor in Verruf geraten.

Doch Ottomotoren sind kaum besser:

Sie dürfen bis 2018 zehnmal so viele Partikel ausstoßen wie Diesel.

Das Problem gewinnt schnell an Bedeutung.

So ist seit der Einführung des Volkswagen Golf VII im Herbst 2012 jeder Benziner mit der Bezeichnung TSI in Europas beliebtestem Auto ein Direkteinspritzer.

Noch vor zehn Jahren spielte die Direkteinspritzung kaum eine Rolle.

Heute gibt es hingegen kaum noch Vergaser-Technik, sondern nur noch Direkteinspritzer.

Doch wenn sich die Technik ausbreitet und jedes Jahr von den rund 29,8 Millionen Pkw mit Ottomotor etwa 1,6 Millionen durch Neuwagen mit Benzindirekteinspritzung ersetzt werden, steigt die Belastung der Atemluft mit feinen Partikeln gewaltig an.

Ich denke da haben die Verantwortlichen zu lange am Auspuff geschnüffelt, denn Abgase verursachen nicht nur Bronchitis sondern auch neben Krebs und allen anderen Zivilisationskrankheiten auch Hirnerweichungen (Demenzen)!!

Stickoxid/Feinstaub ist wahrlich nicht gesund, für keine Lebensform.

Diese Zusammensetzung aus Stickstoff (N) und Sauerstoff ( O ) ist wenn man die beiden Atom-Arten betrachtet, erst einmal unverdächtig.

Stickstoff ist der Hauptbestandteil unserer Atemluft und viel höher in der Atemluft vertreten als Sauerstoff,

Der Stickstoffgehalt in der Atemluft den wir einatmen ist genauso hoch wie der den wir ausatmen, was darauf schließen lässt das N keinen großen Einfluss auf unseren Organismus hat.

Dieses ist jedoch nicht so, denn N in Flüssigkeiten wie z.B. in der Sahne macht diese fest statt flüssig und nur deshalb können Sie Sahne schlagen in dem sie die Luft und somit den Stickstoff unterrühren.

N ist ja bekanntlich auch für Höhen/Taucherkrankheiten verantwortlich, also keines Wegs unbedenklich.

Viele meinen das Sauerstoff dann eher gesund sein müsste was aber auch nicht stimmt, zu viel O ist auch Gift für uns!

Wenn wir dann nicht genau sagen können wie giftig diese Elemente grundsätzlich für uns sind, dann sollten wir uns mal die Mengen abschaue´n um die es hier geht.

Für Stickoxide haben „intelligente“ Menschen Grenzwerte bestimmt die wegen der Gesundheitsgefahren einzuhalten sind.

Diese beziehen sich meist auf 1 Kubikmeter Luft in einer bestimmten Zeit!

Grenzwerte

Zum Schutz der menschlichen Gesundheit wurde europaweit für Stickstoffdioxid der 1-Stunden-Grenzwert von 200 µg/m3 festgelegt, der nicht öfter als 18-mal im Kalenderjahr überschritten werden darf.

Der Jahresgrenzwert beträgt 40 µg/m3.

Zum Schutz der Vegetation wird ein kritischer Wert von 30 µg/m3 als Jahresmittelwert verwendet.

Die Grenzwerte in der Luft werden den Straßenverkehr betreffend durch die einzelnen PKW erzeugt, die jeweils unterschiedliche Schadstoffausstoßungen haben.

Bei Stickoxiden dürfen Diesel-Pkw`s der Stufe Euro 4 noch etwa dreimal so viel emittieren wie Otto-Pkw`s.

Um eine weitere deutliche Minderung der Emissionen von Dieselruß und Stickstoffoxiden zu erreichen, werden die Grenzwerte für diese Schadstoffe bei Diesel-Pkw mit den darauffolgenden Eurostufen noch einmal deutlich abgesenkt.

Bei den Partikelemissionen erfolgt eine Reduzierung der Partikelmasse von 25 mg/km bei Euro-4-Pkw, auf fünf mg/km bei Euro 5 und 6 (hier sowohl für Otto- und Diesel-Pkw als auch für leichte Nutzfahrzeuge aller Gewichtsklassen).

Bei Euro-6-Otto-Pkw liegt der Grenzwert für Stickstoffoxide bei 60 mg/km und damit um nur ein Viertel unter dem Grenzwert für Euro-6-Diesel-Pkw.

Euro 6 wird für alle neuen Pkw-Typen ab September 2014 und ab September 2015 für alle neuen Pkw verbindlich sein.

Bei leichten Nutzfahrzeugen sind die Abgasgrenzwerte nach Fahrzeuggewicht (Bezugsmasse) gestaffelt.

Natürlich gibt es auch eine europäische CO2-Gesetzgebung

Die CO2-Emissionen von neuen Pkw werden stufenweise bis zum Jahr 2015 auf 120 g/km und ab dem Jahr 2020 auf 95 g/km begrenzt.

Für leichte Nutzfahrzeuge liegt der CO2-Zielwert bei 175 g/km ab dem Jahr 2017 und 147 g/km ab dem Jahr 2020.

Die Verordnungen EG Nr. 443/2009 und EG Nr. 510/2011 regulieren die CO2-Emissionen von Pkw-Neuwagen und neuen leichten Nutzfahrzeugen.

Während man die Grenzwerte für den Ausstoß an Stickoxide/Feinstaub bei Diesel-PKW`s in Milligramm pro km (60 mg Euro 6) bemisst, erfolgt die Einstufung für CO hingegen in Gramm pro km (120 g/ km, ab 2020 95g/km)!

In Anbetracht der Erkenntnis das CO2 wissenschaftlich nachweisbar in Verbindung mit Wasser die pH Werte drastisch absenkt und Säure für alle Zivilisationskrankheiten verantwortlich ist,ist doch das 2x1000fache an CO2 gegenüber der Stickoxide nun wirklich inakzeptabel.

Luftqualität 2014: Auswertung der Stickstoffdioxidwerte; Stand: Dezember 2015

Die Jahresmittelwerte der Stickstoffdioxid-Belastung haben bis zum Ende der 1990er Jahre abgenommen, seitdem stagnieren sie.

An weit mehr als der Hälfte der verkehrsnahen Stationen überschreiten die gemessenen Stickstoffdioxid-Konzentrationen den seit 2010 einzuhaltenden Grenzwert.

Was nützen Grenzwerte die nicht eingehalten werden, mal abgesehen von deren generellen Richtigkeit?

Wenn Sie nicht genau WISSEN was µg/m3 bedeutet hier noch mal die Erklärung:

µg/m3 bedeutet millionstel Gramm in einem Kubikmeter.

Das ist von der Menge her erst einmal sehr sehr wenig!!

Wie beschrieben, die Grenzwerte gelten ja nur für Dieses und nicht für Benziner die diese Grenzwerte eh nicht einhalten können.

Was ist denn mit den Fahrverboten für diese PKW??

Feinstaub und Stickoxide stehen in Verdacht z.B. für die sommerliche Ozonbildung und für Bronchialkonstriktion (Bronchienverengung) verantwortlich zu sein und durch deren Wirkungen Allergenen verstärken kann.

Wenn das ALLES wäre ist das im Gegensatz zu CO2 und CO ein nur sehr, sehr kleines Gesundheitsproblem.

Die Kohlenstoffverbindungen mit Sauerstoff richten her viel mehr Schaden an, jede sogenannte Zivilisationskrankheit, von A wie Alzheimer bis Z wie Zahnstein haben ihre Ursache in der Säure die durch Kohlenstoff in Verbindung mit Wasser erzeugt wird.

Am besten wir schaffen alles ab, jede Art fossiler Nutzung, ansonsten werden wir Menschen bald von der Erde abgeschafft, denn unsere Erde ist als Lebensraum bald nicht mehr zu gebrauchen.