Wenn die Niere ihre Arbeit versagt, Nierendialyse notwendig oder nicht

Nierendialyse notwendig oder nicht?

 

Alleine in der BRD müssen jährlich mehr als 60.000 Menschen regelmäßig zur Blutwäsche (Dialyse).

 

Diese Behandlung ist für die Gesundheitssysteme nicht nur sehr teuer sondern auch für die Betroffenen sehr unangenehm und zeitaufwendig.

 

Wenn man sich das Verfahren der Blutwäsche anschaut, ist dieses ja nicht anders als das was unsere Nieren machen.

 

Diese bedienen sich eines chemischen Elements Namens NaHCO3 (Natriumbicarbonat) und NaHCO3 dient demnach auch in der Blutwäsche als Mittel der 1. Wahl.

 

Wenn Sie meine Erkenntnisse bisher verfolgt haben, dann Wissen auch Sie das NaHCO3 mit seiner natürlichen Wirkweise allen Krankheiten vorbeugt oder sie auch, wenn schon entstanden, auch heilt.

 

Unsere Nieren halten unser Blut sauber und ziehen die Schlacken (Säuren) auch nur mit Hilfe des NaHCO3 aus dem Blut.

 

Warum, so frage ich mich, behandeln die Ärzte ihre Nieren-Patienten nicht gleich selber mit NaHCO3 und überlassen dieses der Blutwaschmaschinen?

 

Weil es so schön teuer und finanziell ertragreich ist?

 

Ich bin schon vor dem Jahr 2005 selber zu der Ansicht gelangt, dass die Patienten sich dann selber mit NaHCO3 therapieren sollten, mit dem Vorteil auch andere Erkrankungen gleich mit zu heilen bzw. deren vorzubeugen.

 

Vor einigen Jahren wurde mir ein Artikel von Frau Antje Bultmann aus der Zeitschrift Raum&Zeit zugespielt, der sich genau mit dieser Frage beschäftigt.

 

Es gibt Gott sei Dank noch weitere Menschen die noch nicht völlig übersäuert und somit verblödet sind!

 

Nachfolgend können sie dieses Artikel bei mir lesen!