Karies

Karies ist keine Gesundheitsstörungen sondern Symptom einer Übersäuerung.

 

Liebe Leser,

 

wenn Sie meine Erkenntnisse betreffend Krankheiten und deren Ursachen kennen, wird es Sie nicht wundern was Sie folgend erfahren werden.

 

Karies zerstört die Zähne was uns allen sicherlich bekannt sein dürfte.

 

Zahnstein ist eine mehr unangenehme Erscheinung, die zudem langfristig aber auch zu Zahn-und Zahnfleischschäden führt und deshalb bieten Zahnärzte auch die professionelle Zahnreinigung mit Zahnsteinentfernung an.

 

Soweit so gut, oder...?

 

Nur das was die Zahnärzte unternehmen ist ja weit weg von den Ursachen für diese beiden Symptome.

 

Früher, was heißt früher, ja Heute noch halten sich die Märchen von Karies und Baktus, von Zucker und Zahnpflege und so richtig ist das alles aber auch nicht.

 

Schaut man sich an aus welchen Materialien die Zähne bestehen und in welchem Milieu im Mund sie Leben und gedeihen, bzw. auch sterben müssen, so sind die Zusammenhänge doch etwas anders als gedacht!

 

Das Zahnmaterial ist und muss sich im festen Aggregatzustand befinden, denn unsere Zähne haben einiges zu leisten.

 

Gleiches gilt ja auch für unsere Knochen die aus gutem Grunde ebenfalls fest sein müssen.

 

In Beiden befinden sich mineralische Stoffe wie Kalzium und Magnesium, die bei den uns gegebenen basischen pH-Werten des Blutes und anderer Körperflüssigkeiten sich nicht auflösen können.

 

Im Grunde ist es nun sehr einfach zu verstehen, wenn diese festen Materialien sich auflösen, dann kann nur eine Säure hierfür verantwortlich sein, ansonsten kann und wird es keine Schäden an Knochen oder Zähnen geben.

 

Wichtig dafür dass sich die harten Elemente im Körper nicht auflösen ist also jeder spezifische pH-Wert, egal ob im Blut, dem Speichel, dem Urin, dem Sperma oder der Tränenflüssigkeit.

 

Immer wenn die pH-Werte dort nicht mehr stimmen treten spezifische Symptome auf.

 

Unsere Zähne z.B. befinden sich bekanntlich im Mund und in diesem befindet sich unser Speichel, der von den Speicheldrüsen erzeugt wird.

 

Die Speicheldrüsen beziehen das Material für den Speichel direkt aus dem Blutkreislauf.

 

Das bedeutet dass wenn das Blut saurer wird, der pH-Wert des Speichels ebenfalls absinkt und somit auch der Speichel saurer wird.

 

Die Ernährung bzw. Zucker etc. welchen wir zu uns nehmen hat natürlich auch die Eigenschaft zu Säure zu werden uns so haben wir schon 2 auf die Zähne negativ wirkenden Säurefaktoren.

 

Das Hauptproblem ist aber nicht der Zucker sondern der saurer werdende Speichel, denn dieser wirkt 24 Stunden täglich auf unsere Zähne ein und würde, wenn deren pH-Wert basisch OK ist, auch noch die Nahrungssäuren neutralisieren können.

 

Wenn der Speichel basisch OK ist, dann bekommen wir gar nicht erst Karies und wenn doch ist der Speichel nicht OK und somit das Blut, aus dem der Speichel seine Zutaten bezieht eben auch nicht mehr.

 

Also ist Karies letztlich ein Symptom einer Blutübersäuerung, so wie alle anderen Erkrankungen auch nur Symptome sind und keine Krankheiten in dem Sinne!